Warum Winterreifen?

 

Sicherheit geht vor: Montieren Sie Winterreifen zu Beginn der kalten Jahreszeit. 

 

Straßen sind im Winter immer unsicherer als im Sommer: auf verschneiter, vereister und selbst nasser Fahrbahn ist der Grip viel geringer. 

Außerdem verschlechtern sich die Eigenschaften von Sommerreifen bei Temperaturen unterhalb von 7 °C. Deshalb sollten Sie Ihr Fahrzeug mit Winterreifen ausstatten. 

 

Winterreifen sind speziell auf das Fahren unter winterlichen Bedingungen ausgelegt: 

 

  • auf allen Oberflächen: auf verschneiten, leicht bis stark vereisten, auf nassen oder feuchten Fahrbahnen, bei großen Wassermengen auf der Straße sowie auf kalter und trockener Fahrbahn ... 
  • bei jedem Winterwetter: leichter oder starker Regen, bei Nässe oder kalter Trockenheit ... 
  • und bei extrem niedrigen Temperaturen. 

 

Mit ihrer speziellen Form, die das Wasser unter dem Reifen verdrängt, verringern Winterreifen darüber hinaus das Risiko von Aquaplaning. Sie haben ein tieferes Profil als Sommerreifen und bieten dadurch mehr Grip und ein hervorragendes Fahrverhalten. 

Das Profil eines Winterreifens ist außerdem mit zusätzlichen Lamellen versehen, um eine bessere Haftung auf verschneiter Fahrbahn zu gewährleisten. Und schließlich werden Winterreifen aus einer speziellen Gummimischung mit der Zugabe von Silicia hergestellt. So werden eine optimale Leistung bei winterlichen Temperaturen und ein gutes Bremsverhalten garantiert.

 

Der Luftdruck beim Winterreifen

 

Denken Sie daran, Ihren Reifenfülldruck im Winter zu erhöhen. 

Bei niedriger Außentemperatur sinkt der Reifendruck. 

Um diesen „Kälteeffekt“ im Winter auszugleichen, sollten Sie dem normalen Reifenfülldruck oder dem für den speziellen Einsatz von Winterreifen angegebenen Druck 0,2 bar (kalt) hinzuzurechnen. 

 

Bestücken Sie alle vier Räder mit Winterreifen 

 

Damit Sie immer die Kontrolle über Ihr Fahrzeug haben und sicher unterwegs sind, sollten Sie alle vier Räder mit Winterreifen versehen. 

Entscheiden Sie sich für vier Winterreifen. 

Wenn Sie nur zwei Winterreifen aufziehen, ist das Fahrverhalten besser, vor allem beim Anfahren. Doch zur Gewährleistung einer optimalen Leistung und Sicherheit reicht dies nicht aus. Es kann sogar gefährlich sein: 

Ein Auto mit Frontantrieb, das nur vorne mit Winterreifen ausgestattet ist, könnte den hinteren Teil des Fahrzeugs ins Ungleichgewicht bringen: das Fahrzeug kann ins Schleudern geraten. 

Ein Auto mit Heckantrieb, das nur hinten mit Winterreifen ausgestattet ist, bringt den vorderen Teil des Fahrzeugs ins Ungleichgewicht und es könnte in Kurven geradeaus fahren. 

Leistungsvergleich mit 2 und mit 4 Winterreifen 

Leistungsvergleich mit 2 und mit 4 Winterreifen

 

FAHRVERHALTEN

 

KURVENHAFTUNG

 

BREMSSTABILITÄT

 

BREMSWIRKUNG

 

Mit 2 Winterreifen auf der Antriebsachse

++

-

-

+-

 

Mit 4 Winterreifen

++

++

++

++

Wann Sie Schneeketten benutzen sollten

 

KLEBER erklärt Ihnen, wann und wie Sie Schneeketten benutzen sollten. 

In einigen Bergregionen gehören Schneeketten zur Pflichtausstattung und können bei tiefem Schnee äußerst hilfreich sein. 

Achten Sie beim Kauf darauf, dass sie für Ihr Fahrzeug und die entsprechende Reifengröße geeignet sind. 

Wählen Sie Schneeketten mit möglichst vielen Elementen (Gliedern) im Kontaktbereich (rauten- oder sprossenförmiger Aufbau der Kette mit mindestens 12 Kettenstücken für einen durchschnittlichen Reifen). 

Man sollte das Auf- und Abziehen der Schneeketten tagsüber an einem trockenen Ort üben. Das ist immer besser, als sie zum allerersten Mal bei Schnee, Kälte und/oder Dunkelheit aufziehen zu müssen! 

Bewahren Sie sie im Fahrzeug griffbereit zusammen mit einem Paar Handschuhen und einer Taschenlampe auf. 

Fahren Sie mit Ketten niemals schneller als 50 km/h.