ÜBERPRÜFUNG DER REIFEN & ANDERE TIPPS ZUR REIFENPFLEGE 

 

 

 


Den Reifendruck messen 

 

Achten Sie auf einen konstanten Reifendruck! 

 

Wenn der Reifen den korrekten Reifenfülldruck aufweist, bietet er mehr Sicherheit, bessere Fahrleistungen und einen geringeren Kraftstoffverbrauch. 

Prüfen Sie den Reifendruck immer im kalten Zustand (Reifen, die in den letzten 2 Stunden nicht benutzt wurden oder bei niedriger Geschwindigkeit weniger als 3 km zurückgelegt haben). Wenn die Reifen bei der Überprüfung des Luftdrucks heiß sind (wenn Sie in den letzten zwei Stunden gefahren sind oder bei niedriger Geschwindigkeit mehrere Kilometer zurückgelegt haben), zählen Sie etwa 0,3 bar zu dem vom Fahrzeughersteller empfohlenen Druck dazu.

Entleeren Sie niemals einen heißen Reifen. Prüfen Sie regelmäßig den Reifendruck, um sicher zu fahren, Geld zu sparen und die Haltbarkeit Ihrer Reifen zu verlängern! 

Wenn Sie auf der Autobahn unterwegs sind oder schwere Lasten transportieren, passen Sie den Luftdruck unter Berücksichtigung der Herstellerempfehlungen an (Benutzerhandbuch, Aufkleber mit Reifenfülldruckangaben). 

Der Reifendruck muss mindestens einmal pro Monat und vor langen Fahrten geprüft werden. 

Dies gilt auch für Ersatzreifen! 

Erkennen Sie die Probleme rechtzeitig, um Gefahren zu vermeiden, die durch das Fahren mit zu niedrigem Reifendruck entstehen. Der richtige Reifendruck wird gemeinsam von den Reifen- und Fahrzeugherstellern angegeben. Diese Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch des Fahrzeugs oder auf einem Aufkleber, der am Fahrzeug angebracht ist (Türrahmen der Fahrerseite, Tankdeckel, Handschuhfach usw.). 

Reifen, die mit Stickstoff gefüllt sind, müssen ebenfalls regelmäßig geprüft werden. 

 

 

Wenn Sie eine Reifenpanne haben 

 

 

Eine Reifenpanne kommt immer zum falschen Zeitpunkt! Doch mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen können Sie diesem Vorfall ein wenig von seinem Schrecken nehmen. 

 

Eine Reifenpanne ist immer eine Tortur für den Fahrer. Hier einige Tipps, um besser auf diese Situation vorbereitet zu sein: 

  • Führen Sie immer ein Paar Handschuhe im Kofferraum mit. 
  • Haben Sie stets einen großen Müllbeutel dabei, in den Sie den platten Reifen packen können - insbesondere, wenn er schmutzig ist! 
  • Sie sollten ein Brett für den Wagenheber dabei haben, damit dieser auf unbefestigtem Boden nicht einsinkt. 
  • Ölen Sie das Gewinde ganz leicht, um das Entfernen der Radmuttern zu erleichtern.
  • Fahren Sie niemals zu schnell mit dem Ersatzrad. Möglicherweise ist es nicht korrekt aufgepumpt, wodurch die Straßenhaftung verringert wird. 
  • Achten Sie darauf, dass die Radschrauben korrekt angezogen sind. Falsches Anziehen kann zum Verziehen der Bremsscheiben und zur Beschädigung der Radhalterung führen. Ein korrektes Anziehen erleichtert auch das spätere Abnehmen des Rades! 
  • Für ein gleichmäßiges, fachgerechtes Anziehen sollte ein Drehmomentschlüssel verwendet werden. Mit diesem Werkzeug kann die auf die Radschrauben einwirkende Anzugskraft gleichmäßig verteilt werden. Ansonsten können Sie sich an den nächstgelegenen Händler wenden, damit er die Räder kontrolliert. 
  • Lassen Sie nach der Reparatur und der erneuten Montage des Reifens das Rad auswuchten. 

 

Wann ein Reifen gewechselt werden muss

 

 

Kontrollieren Sie regelmäßig die Abnutzung Ihrer Reifen, damit Sie immer sicher unterwegs sind.

VORSICHT: Warten Sie nicht bis zur nächsten Reifenpanne, bevor Sie Ihre Reifen wechseln! 

 

Abgenutzte Reifen bieten weniger Grip. Auf nasser Fahrbahn erhöhen sie den Bremsweg und das Risiko von Aquaplaning. 

Wie Sie den Reifenverschleiß regelmäßig überprüfen. 
Lauffläche (der Teil des Reifens, der mit dem Boden in Berührung kommt). Wenn der Reifen so weit verschlissen ist, dass die Verschleißanzeige mit dem Profil eine Ebene bildet, so ist die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm erreicht und der Reifen muss ersetzt werden. 
Wir empfehlen Ihnen jedoch, die Reifen noch vor dem Erreichen dieser Mindestprofiltiefe zu wechseln.   
Wenn Sie sich nicht an diese Vorgabe halten, bringen Sie sich in Gefahr und verstoßen gegen das Gesetz. 

In einigen Ländern gibt es eine spezielle Winterverordnung, d.h. die zulässige Mindesthöhe des Winterreifenprofils kann unterschiedlich sein. Stellen Sie sicher, dass Ihre Reifen den Auflagen des jeweiligen Landes entsprechen. 

Doch es gibt auch andere Situationen, in denen ein Reifenwechsel unausweichlich oder vorgeschrieben ist: 

  • Wenn ein Fachmann nach einer Reifenpanne eine Beschädigung des Reifens feststellt. 
  • Wenn der Reifen nicht den Empfehlungen des Fahrzeugherstellers entspricht: falsche Größe, eine niedrigere Geschwindigkeitsklasse als vom Hersteller angegeben, eine geringere Tragfähigkeit als vom Hersteller angegeben, falsche Kategorie (Personenbeförderung/Kleintransporter).
  • Wenn an einigen Stellen ein ungewöhnlicher Verschleiß zu erkennen ist. 
  • Wenn der Reifen Alterserscheinungen aufweist. 
  • Bei Einstichen oder Verformungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können. 

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren KLEBER-Händler. Er berät Sie gerne. 

 

 

KLEBER Reifen

'Sommerreifen, Winterreifen und Ganzjahresreifen: Wählen Sie die richtigen Reifen, um sicher zu fahren.